Nachbericht Infonachmittag September 2023

Am Samstag, 16. September 2023 fand ab 15.00 Uhr im Neuen Rathaus ein Infonachmittag mit Fokus Schloßberg statt.

Der ehemalige Leiter des Archivs, der Museen und des Amtes für Kultur und Kenner der Geschichte des Böblinger Schlosses Dr. Günter Scholz ließ mit seinem kulturhistorischen Vortrag „Als in Böblingen der Bär los war – der Schloßberg und seine Geschichte“ die reiche Geschichte der Böblinger Residenz lebendig werden.

Böblingen um 1820, kolorierte Radierung bei G. Ebner (Stadtarchiv Böblingen)

Böblingen um 1820, kolorierte Radierung bei G. Ebner (Stadtarchiv Böblingen)

Nach einer Erfrischungspause und der Gelegenheit, sich an Modell und Plakaten über die Planungen für den Schloßberg zu informieren und sich auszutauschen, ging es im Anschluss mit Bürgermeisterin Christine Kraayvanger zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Altstadt und über den Schloßberg.

Mit circa 60 Teilnehmenden war der Infonachmittag sehr gut besucht und es wurden im persönlichen Gespräch zahlreiche Anregungen aus der Bürgerschaft geäußert und von den Mitarbeitenden der Verwaltung entgegengenommen.

Zum Projekt allgemein und zur Nutzung wurde die Frage gestellt, ob denn Gastronomie auf dem Schloßberg funktionieren könnte. Es wurden auch Zweifel geäußert, ob mit einer Neubebauung des Schloßbergs auch eine Aufwertung des Marktplatzes erreicht werden kann. Die Erschließung war Thema: hier gab es kritische Töne, was die Erreichbarkeit und die Verkehrsmengen angeht, aber auch die Meinung, man müsse sich dazu auch mal mit den jüngeren Generationen austauschen. Ebenfalls ging um die Gestaltung der Freiflächen – es werden mehr Bäume und mehr Platz für die Außengastronomie entlang der Schlossmauer gewünscht. Zur Gestalt der Gebäude wurde angemerkt, dass die beiden kleineren Gebäude möglicherweise zu eng beieinanderstehen. Der Südflügel wurde von einigen Teilnehmenden als zu hoch und massiv empfunden. Es wurde festgestellt, dass es schwer ist, sich das geplante Gebäude in seinen Dimensionen vorzustellen. Ein Lattengerüst wurde vorgeschlagen, um dies räumlich sichtbar zu machen. Zur Fassade wurde der Wunsch geäußert, sich mit der Gestaltung besondere Mühe zu geben, da sie bestimmend für die Wirkung der Gebäude sei.

Die Anregungen werden nun dokumentiert und an der entsprechenden Stelle im Planungsprozess bearbeitet. Für die Zeit der archäologischen Grabung auf dem Schloßberg-Plateau sind weitere Infoveranstaltungen geplant. Die Bürgerschaft wird hierüber rechtzeitig über die bekannten Kanäle informiert.

16. Oktober 2023
Views: 288